8. März 2017

QUALITÄTSENTWICKLUNG

DER ANSPRUCH

Der Mangel steht am Anfang jeder Qualitätsentwicklung. Unsere Fassaden und deren Bauweisen haben sich seit den 1970er Jahren immer schneller weiterentwickelt. In dieser für Bautechnik relativ kurzen Zeitspanne konnten sich die entsprechend notwendigen Ausführungstechniken, Regelstandards und Leitlinien nicht parallel mit entwickeln - zumindest nicht, was alle denkbaren Ausführungsdetails betrifft. Der Teufel steckt aber bekanntermaßen im Detail, und so führen oft Gedankenlücken zu größeren Schäden und Qualitätsmängeln. Die Qualitätsentwicklung zur Optimierung der Verarbeitung von Wärmedämm-Verbundsystemen aller Art, ist nach meiner Auffassung unverzichtbar, und muss entsprechend verfolgt, vor allem aber geschult und didaktisch gefestigt werden.

 

DIE ZIELE

Zumeist werden wir Sachverständige dann gerufen, wenn ein Schadenereignis bereits eingetreten ist. Der Schaden wird aufgenommen, bewertet und es wird ein Gutachten angefertigt. Dies reicht aus meiner Sicht aber nicht aus. Meine Motivation ist es, bereits im Vorfeld mit allen Beteiligten im Zuge von Qualitätssicherungsmaßnahmen mögliche Fehlerquellen und Mängelherde zu erfassen. Um Entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen müssen Gefahren erkannt und bereits im Vorfeld  neutralisiert werden. 

DIE ENTWICKLUNG

Mit der mittlerweile sehr hohen Geschwindigkeit mit der gebaut wird, werden oftmals bau-physikalische Gesetzmäßigkeiten missachtet. Innovationen von Planern und Industrie sowie der Klimawandel mit seinen extremen Wetterereignissen erschwert das Bauen zusätzlich. Hieraus erwächst, aus meiner Sicht, die Notwendigkeit, sich diesen neuen Herausforderungen zu stellen. Einhausungen von Bauteilen in das WDVS, Aufdopplungen, das Herstellen von Sonderanschlüssen, brandschutztechnische Herausforderungen  als auch Verlagerungen von Schutzzielen müssen neu entwickelt werden. Dies gilt auch für Ablaufdokumentationen die für die Weiterentwicklungen von Bauweisen unerlässlich sind. Viele Detaillösungen müssen objektkonkret entwickelt werden. Leider werden die erreichten Lösungen oftmals nicht niedergeschrieben. So gehen viele wertvolle Erfahrungen und Informationen verloren. Um Ausbildungsstandards zukunftsorientiert zu steuern sollten z. B.  auch unserer osteuropäischen Handwerker in diesen Prozess eingebunden werden. Denn ohne die Unterstützung dieser Fachkräfte, ist ein bauen in Deutschland undenkbar.

DIE LÖSUNG

Es werden funktionierende Gesamtsynchronisierungen mit Schnittstellengewerken erkannt, erfasst und veranlasst. Das Zusammenführen von Regelwerken, Richtlinien und Erfordernissen steht hier im Vordergrund. Denn Lösungen sind oft erst der Anfang von etwas unbekanntem und sollten deshalb nie für das Ende einer Fragen stehen. 

DIE VERANTWORTUNG

Wir Sachverständige sollten uns also auch als Entwickler für Qualität verstehen und aktiv zur Verbesserung aktueller Bauausführung, nicht nur im Bereich Wärmedämm-Verbundsystem, beitragen. Sich auf Regelwerke und Richtlinien oder Architekturdetails zu verlassen ist aus meiner Sicht zu einseitig. Hierin sehe ich die Verpflichtung, konstruktiv und ökonomisch,  zur Weiterentwicklung von Qualität beizutragen.

 

 Alle Baukunst bezweckt eine Einwirkung auf den Geist, nicht nur einen Schutz für den Körper.

John Ruskin, britischer Schriftsteller, Kunstkritiker und Sozialphilosoph, * 08.02.1819, † 20.01.1900