24. März 2017

KULTURCAMPUS BOCKENHEIM – FRANKFURT

 

Das aufwändigste Bauvorhaben, das ich bisher betreuen durfte. Die Wohnbebauung in Frankfurt-Bockenheim mit 130 Miet- und 79[nbsp]Eigentumswohnungen erreichte an einigen Stellen die Grenzen der handwerklichen Herstellbarkeit. Insgesamt 21 verschiedene Profil- und Gesimsarten, viele davon als Sonderanfertigung mit Rundungen, bis 38[nbsp]cm Dämmung, doppelte Faschenversprünge, mehr als 40km Gewebeprofile in allen Variationen, Hinterdämmung von Wandscheiben, Säulen und Trennwänden, sowie hoher Aufwand im Bereich Brandschutz wegen der Notwendigkeit von Einzelzulassungen aufgrund der hohen Dämmstärken. Die Handwerker mussten Anforderungen deutlich über den üblichen Standards erfüllen. Für die gedämmten Rundungen mit 30cm Dämmung fand sich glücklicherweise ein "Kunst"-Handwerker, der normalerweise gotische Kreuzrippengewölbe in Kathedralen saniert. Jeder einzelne Dämmblock wurde auf Gehrung geschnitten, um die Radien einzuhalten. Die handwerkliche Umsetzung vieler komplizierter Details wurde erst während der Bauphase konzipiert.

Bei diesem Projekt habe ich täglich vor Ort die Verarbeitung überwacht, Ausführungsbeschreibungen, Kurzanleitungen und die Brandschutzdokumentation angefertigt, die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen überwacht sowie Nachunternehmer technisch beraten. Ein Bauprojekt mit vergleichbaren technischen und optischen Anforderungen an eine Passivhausdämmung gibt es nach meiner Recherche im Rhein-Main Gebiet nicht.